Führung

Gesprächsführung & Verhandeln

Schwierige Gespräche führen – Kündigungen richtig aussprechen

07.05.2020

Kündigungsgespärch, Kündigung, schwierige Gespräche, Führungskompetenz, Empathie, Gesprächsführung

Die Liquiditätssicherung steht in Krisenzeiten ganz oben auf dem Notfallplan. Deshalb müssen alle Kosten, die nicht notwendig sind, sofort und mit aller Konsequenz eingespart werden. Infrastruktur- und Personalkosten machen dabei an den Kosten meist den größten Anteil aus. Allerdings glauben wir nicht, dass es sinnvoll ist Mitarbeiter in der aktuellen Situation gesammelt auf die Straße zu setzen. Denn alles was die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens sichert – und das ist mit Sicherheit auch ein großer Anteil Ihrer Mitarbeiter – sollte für die Zeit nach der Krise erhalten bleiben.

Dennoch wird es in einigen Branchen nicht ohne Kündigungen gehen. Die damit einhergehenden Gespräche sind meist schwierig – für beide Seiten. Persönlich richtig unangenehm werden diese Gespräche, wenn Sie die betreffenden Mitarbeiter eigentlich sehr gerne weiterbeschäftigen würden. Wir erklären, wie Sie sich bestmöglich auf diesen Worst Case vorbereiten und wie Sie ein Kündigungsgespräch gut strukturieren.

 

Zukunftschancen erhalten – gerade auch im Kündigungsgespräch

Voraussetzungen für ein möglichst gutes Kündigungsgespräch ist, dass sie alternative Lösungsmöglichkeiten auch mit dem Mitarbeiter gemeinsam geprüft und durchgesprochen haben. So kommt das Gespräch nicht aus heiterem Himmel. Ist die Kündigung allerdings unvermeidlich ist, dann sollte diese vor dem Mitarbeitergespräch unbedingt mit Vorgesetzten und Betriebsrat abgestimmt sein!

Denn wie heißt es so schön: Man sieht sich immer zweimal im Leben. Das gilt oft auch für das Berufsleben. Ein professioneller Umgang mit der Situation, so schwer sie auch für alle Beteiligten sein mag, ist daher dringend angezeigt.

 

Ruhe und Souveränität: Vorbereitung ist das A und O

Solche Kündigungsgespräche sind insbesondere dann für Sie als Führungskraft ein harter Brocken, wenn Sie den Mitarbeiter persönlich schätzen oder gut kennen und wissen, in welch schwieriger sozialer Lage er steckt. Daher sollten Sie die Beziehungs- und die Sachebene klar trennen. Sowohl sprachlich als auch im Gesprächsverlauf. Es bringt jedoch nichts solche Gespräche hinauszuzögern. Daher packen Sie den Stier bei den Hörnern und gehen Sie die Sache beherzt an, bevor der Mitarbeiter durch den Flurfunk von seiner Kündigung erfährt.

Während Sie sich wohlmöglich ein paar Tage auf das Kündigungsgespräch vorbereiten konnten, kommt es für Ihren Mitarbeiter ggf. sehr überraschend und ist in den meisten Fällen emotional belastend. Die Gründe sind dabei oft unterschiedlich. Je nach Ausprägung der Persönlichkeit, sozialer Verbundenheit mit den Kollegen, Resilienzbewusstsein, wirtschaftliche / finanzielle / private Situation etc. Seien Sie daher auf unterschiedliche Reaktionen gefasst.

 

Zeigen Sie Stärke – auch in schwierigen Situationen

Während des Gesprächs bleiben Sie ruhig und zeigen Sie Einfühlungsvermögen. Das Gespräch verläuft für alle Beteiligten optimal, wenn Sie als Führungskraft

  • Höflich und bestimmt agieren
  • Die Anwesenden kurz vorstellen und ihre Rolle klären
  • Unmittelbar zum Gesprächsanlass kommen
  • Gerne auch die eigenen Gefühle dazu offenlegen („Es fällt mir jetzt auch sehr schwer…“)
  • Die Kündigung nachvollziehbar argumentieren
  • Dem Mitarbeiter Zeit geben, seine Gefühle zum Ausdruck zu bringen (Trauer, Hoffnungslosigkeit aber ggf. auch Ärger, Wut etc.)
  • Sich ernsthaft bemühen, sich in die Lage des Mitarbeiters zu versetzen, um die Reaktion zu verstehen
  • Ruhe, Schweigen und Pausen aushalten
  • Ihr Verständnis – so vorhanden – angemessen zum Ausdruck bringen
  • Floskeln und Verallgemeinerungen vermeiden („das wird schon wieder …“)
  • Ernst gemeinte Unterstützung anbieten (Orientierung beim Arbeitsamt, adäquates Zeugnis umgehend erstellen, Kontakte knüpfen etc.)
  • Die veränderte Situation noch einmal zusammenfassen und die Erwartungen bis zum Ausscheiden thematisieren.

Auch wenn es viel zu beachten gibt, dauert der inhaltliche Teil des Gesprächs an sich selten länger als 15 Minuten.

Wir können Sie zum einen bei der inhaltlichen Gesprächsvorbereitung unterstützen, zum anderen aber auch verschiedene Reaktionsszenarien mit Ihnen durchspielen. So sind Sie besser vorbereitet und können ruhiger und einfühlsamer auf die unterschiedlichen Reaktionen Ihrer Mitarbeiter eingehen. Zu unserem Team gehören sowohl Kommunikationsexperten, Sozialpädagogen als auch erfahrene Coaches. Sprechen Sie uns für eine individuelle Lösung, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, einfach an!  

 

Sie wollen uns Kennenlernen?

 

Folgen Sie uns auf Facebook, Xing oder LinkedIn oder nutzen Sie unser Kontaktformular und wir melden uns umgehend bei Ihnen:
 


kontakt andyamo entwicklung training coaching

Andreas Straub & Team

+49 (0) 541 34310020